• Irmgard Schindler

Wo bleibt die Achtsamkeit im Internet?

Aktualisiert: 6. Dez 2019





Ein schöner Junitag geht zu Ende. Bevor ich den PC abdrehe, schaue ich noch einmal ganz neugierig auf Facebook, ob jemand auf meinen Beitrag reagiert hat bzw. ob in meiner Gruppe noch ein von mir unbeantworteter Beitrag ist. Ah, was zeigt mir mein Alarm an? Eine QiGong Veranstaltung offenbar nur für Frauen? Oh, wer macht den da was? Nach kurzer Recherche traue ich meinen Augen nicht!
Was ich gefunden habe, war eine kostenpflichtige Veranstaltung, deren Aufbau und Inhalt genau meiner kostenlosen Online-Challenge entsprach. Doch damit nicht genug! War da eine 1:1 Kopie meiner Worte! So eine CopyCat!!!
Mein Herz rast. Ich bin wütend, enttäuscht und will gleich einen Anwalt konsultieren. Diese CopyCat verklagen!
Es ist nur menschlich in so einen Moment die Emotionspalette einmal rauf und runter zu surfen.
Alles war dabei: von einfach nur frustriert, über stinksauer, bis zu schallendem Lachen und einfach glücklich sein - schließlich muss das ja beeindruckt haben, wenn es so genau kopiert wird.
Besonders stark getroffen hat mich allerdings, dass so etwas in der „QiGong Welt“ passiert.
Für mich ist QiGong mehr als einfach bewegte und stille Übungen um die Lebensenergie zu stärken und zu lenken. So wie ich QiGong gelernt, übertragen und erfahren habe ist es sogar viel viel mehr. QiGong beschränkt sich nicht auf die körperlichen Übungen, sondern beinhaltet auch den Geist und die Seele. Für mich als TaoWoman®QiGong Therapeutin und Trainerin ist es ein Lebensweg. Ein wesentlicher Teil dieses Weges ist die Achtsamkeit.
Achtsamkeit ist in aller Munde. Es gibt diverse Veranstaltungen, Bücher und und und. Sämtliche Formate, die sich also mit dem Thema befassen. Und das ist wichtig! So kann jeder seinen Zugang zur Achtsamkeit finden und diese nach und nach in sein Leben integrieren. Es gibt unzählige Bereiche und Facetten des Lebens in die wir Achtsamkeit bringen können: Umgang mit Lebensmittel, Kleidung, Ressourcen, Umgang mit dem eigenen Körper und der Gesundheit, in unseren Beziehungen, in der Kommunikation, ……
Und wie geht Achtsamkeit in der online Welt und den sozialen Netzwerken?
Welche Gedanken hast du dir dazu schon gemacht? Hast du dir schon welche gemacht? Oder hast du auch schon einfach etwas 1 zu 1 kopiert ohne zu nennen woher? Weil es schnell gehen musste oder es so einfach ist und es eh keiner merkt. Weil die online Welt so schnell vergisst. Weil ….
Ja, QiGong Übungen sind nicht geschützt. Unzählige Videos und Anleitungen sind im Netz zu finden. Doch was ich bei meiner ersten wissenschaftlichen Arbeit gelernt habe, auch wenn ich nicht wörtlich zitiere, so habe ich doch meine Quelle zu nennen.
Ich für mich erweitere nun meine Achtsamkeit in meinen Kursen, sei es in den Online- oder Live-Veranstaltungen, und schenke meinen LehrerInnen immer wieder die Achtsamkeit und Anerkennung die ich ihnen schuldig bin, indem ich ihre Namen nenne. Und da mache ich keinen Unterschied, ob ich einen Kurs besucht habe oder ob ich durch ein Buch, einen Vortrag oder eine andere Art von Beitrag inspiriert wurde, etwas für mich wesentliches zu übernehmen und in meine Arbeit einfließen zu lassen. Ich nenne zukünftig auch diejenigen, die vielleicht gar nicht wissen, dass sie für mich wichtig sind.


0 Ansichten